Dienstag, 07. Dezember 2021
Textgrösse

Urlaub 2021 - September

Gestern Abend haben Petra und Uwe schon teilweise Sachen in Auto geräumt und auch den Zaun im Garten schon abgebaut.

Dadurch waren wir heute morgen schon um 9:30 Uhr fertig mit dem Aufräumen und konnten vor der endgültigen Abfahrt aus Zeeland noch einen Spaziergang am Strand vor dem Natural High machen.

Gegen halb 11 waren wir dann unterwegs - zunächst zum tanken nach Zierikzee, dann über Antwerpen, Liege, Naumur durch Belgien und weiter durch Luxemburg ins Saarland.

Um 18:15 Uhr waren wir wieder zu Hause in Ötisheim und wurden von Oma und Opa mit Sekt und Leckerlies begrüßt.

Und noch ein herrlicher Tag...

Zum ersten Mal in diesem Urlaub konnten Petra und Uwe auf der Terrasse frühstücken.

 

Anschließend sind wir nochmal nach Nieuw-Haamstede gefahren und haben am Strandübergang 't Oude Vuur geparkt. Es war toll und der erste Blick von oben auf die Nordsee ist dort einfach nur spektakulär.

Hier ein paar Eindrücke von unserem Marsch:

 

 

 

 

 

 

 

Der Einkehrschwung im Strandlooper war sehr entspannt und lecker.

 

 

Endlich war das Wetter mal so richtig schön spätsommerlich. Petra und Uwe hatten sich um 13:00 Uhr mit Christine an der Schleuse auf dem Brouwersdam zu "Mittagessen" verabredet.

Da das Wetter so herrlich war, durfte ich mit Petra den ganzen Weg bis zum Dickenz am Brouwersdam am Strand entlang spazieren. Bis auf gelegentlichen Tut-Nixe- und Fußhupenalarm war es richtig herrlich.

Am Strand waren wir zunächst mal fast alleine.

Und schaut mal, was ich unterwegs gefunden habe:

An der Schleuse haben wir uns dann häuslich eingerichtet und ein paar Stunden geplaudert.

Weil der Tag so super schön war und wir eh noch einkaufen mussten, sind wir abends nochmal zum Strand auf Neeltje Jans gefahren.

Same procedure as yesterday....

Ein heftiger Sturm in der Nacht, vormittags Regen - gegen Nachmittag war besseres Wetter angesagt.

Eigentlich wollten wir am Brouwersdam irgendwo laufen gehen aber leider war kein Strand mehr da. 

Wir haben dann ein bisschen den Kitesurfern und den Wing-Surfern zugeschaut.

Dann sind wir beim Dickenz an den Strand. 

Auch da hatte sich über Nacht einiges verändert. Eine lange Abbruchkante war in der Nacht entstanden.

Auf dem Heimweg haben wir uns noch beim Jumbo mit ein paar Sachen eingedeckt und sind dann für den gemütlichen Teil des Abends nach Hause gefahren.

Der Jumbo hatte übrigens etwas ungewöhnliche Kundschaft heute.

Einen schönnr Blick auf die Kirche von Renesse konnten wir noch erhaschen.

 

Heute vormittag hat es die ganze Zeit geregnet. Also haben wir getan, was wir immer tun in so einem Fall: Ausschlafen, Frühstücken, Faulenzen.

Alls dann endlich alle aufgestanden waren, hab ich es mir mal im Bett gemütlich gemacht - was man so gemütlich nennt, sagen die anderen...

Am Nachmittag sollte es laut Wetter-Online aufklaren und deshalb haben wir uns gegen 15:30 Uhr auf den Weg zum Strand auf Neeltje Jans gemacht.

Just als wir da angekommen sind, kam die Sonne raus. Allerdings hat der Wind nach wie vor heftig geblasen.

Einen schönen Abendspaziergang konnten wir allemal machen.

Auch die Flitschies waren wieder am Start - es macht einfach nur Spaß

Kimya wollte schon gar nicht wieder weg vom Strand.

Da Uwe keine Lust zu kochen hatte, haben wir kurzerhand was zu Essen für Petra und Uwe beim 't Koepeltje geholt und sind an die Schleuse am Brouwersdam gefahren um noch etwas von der schönen Abendstimmung zu genießen. Auch die Robben waren endlich mal da.

Alles in allem ist so ein Bus schon was praktisches!

Auch heute haben wir dem Wetterfrosch vertraut und haben uns eher vormittags auf den Weg zum Strand gemacht.

Am Ende waren wir dann in Summe auch 5km unterwegs. Eine Pause im Zwaluw durfte aber natürlich nicht fehlen.

Da die Sonne so richtig schien, hat Petra auch endlich mal die große Kamera mitgenommen und ein paar Bilder gemacht.

Der Wetterbericht sollte wieder einmal Recht behalten und so haben wir den verregneten Sonntag einfach ausgesessen. Petra nutzte die Gelegenheit und ist der Kimya ordentlich auf den Pelz gerückt:

Gegen Abend kam dann die Sonne raus und wir sind an den Strand gefahren.

Am Parkplatz beim Strandübergang Ellemeet haben wir den kleinen Trampelpfad durch die Dünen genommen. Von dort sind wir bis zum Horizon und zurück in der schönen Abendsonne marschiert und hatten viel Spaß mit unseren "Flitschies".

Der Plan war es eigentlich, heut dem Wochenendtrubel zu entgehen und von hier aus zum Strandlooper zu spazieren. Uwe wollte mit Kimya nach Nieuw-Haamstede zum Vuurtorenpad fahren und uns dort treffen.

Soweit die Theorie... Leider hatte keiner daran gedacht, dass an diesem Wochenende der Küstenmarathon stattfand und so sind wir leider mitten in der Strecke des Radmarathons von Zoutelande nach Burgh-Haamstede gelandet.

Der sonst fast leere Strandabschnitt wurde von den Mountenbikern beansprucht und hier natürlich besonders der feste Saum an der Wasserkante. So war es für Petra und mich etwas anstrengend, weite Teile des Spaziergangs im tiefen Sand und angeleint zu absolvieren. Aber wir haben das Beste draus gemacht.

Es war dann doch eine ganz hübsche Strecke bis zum Treffpunkt und wir haben erstmal einen Einkehrschwung eingelegt.

Während des Essens hat es angefangen zu Regnen, so daß wir erstmal nach drinnen geflüchtet sind und das Gröbste abgewartet haben.

Den Rest des Tages haben wir alle zusammen gemütlich auf der Couch verbracht.

Abends hat Uwe die Rotbarschfilet, die er bei Wachters mitgenommen hatte gekocht.

Mehr Regen wie heute geht schon fast gar nicht. Da schickt man doch keinen Hund vor die Tür.... Darum war das ein mega gechillter lazy friday smile

Gegen Abend hat der Regen dann etwas nachgelassen, so dass wir noch an den Brouwersdam gefahren sind. Uwe und Petra haben sich im Brouw einen Hamburger gegönnt, während wir im Auto gewartet haben.

 

Dafür gab es im Anschluß noch einen schönen Abendspaziergang beim Dickenz.

   

Morgen soll es wohl zumindest wieder trocken bleiben.

Vormittags hat es mal wieder geregnet, so dass wir gemütlich ausgeschlafen und gefrühstückt haben.

Gegen 13:00 Uhr sind wir dann in Richtung Süden aufgebrochen. Zuerst hat Uwe noch bei Proef Zeeland Muscheln fürs Abendessen besorgt, dann sind wir ans südliche Ende von Neeltje Jans gefahren und haben einen kleinen Spaziergang bei den Kitesurfern am Strand gemacht.

  

Anschließend ging es weiter zu Wachters nach Vrouwenpolder zum Mittagessen.

 

In Middelburg haben sich dann Petra und Uwe einen langgehegten Wunsch erfüllt und mit uns eine Bootsrundfahrt auf den Grachten gemacht.

  

  

  

  

  

  

 

Fazit:
Middelburg ist eine wunderschöne Stadt und die Rundfahrt lohnt sich auf jeden Fall. Und Bootfahren ist gar nicht schlimm, außer wenn am Schluß alle dem Kapitän und Fremdenführer applaudieren.

Die Muscheln zum Abendessen waren dann wohl auch sehr lecker.

 

Regen, Regen, Regen - so sah zumindest der Vormittag hier aus. Laut Wetterbericht, sollte es gegen Mittag aufklaren und der sollte wieder einmal Recht behalten...

Gegen 13 Uhr sind wir am Parkplatz "Parkeerplaats strandtoegang Ellemeet" angekommen. Hier hatten wir noch nie geparkt und zu unser aller Überraschung handelt es sich hier um einen großen kostenlosen Parkplatz mit kurzem, sandigen Weg durch die Dünen bis an den Strand. Perfekt für Kimya!!!

Hier ist der Blick von oben, wenn man aus den Dünen kommt:

Hier mal ein Eindruck von den Verhältnissen am Strand.

Zunächst haben wir uns ein Stück nach Westen (gegen den Wind) gekämpft und sind anschließend mit dem Wind bis hoch zum Dickenz am Brouwersdam marschiert. Von dort aus haben wir den windgeschützten (Rad)weg zurück zum Parkplatz genommen.

Da die Pavillons am Brouwersdam alle keine Bewirtung auf der Terrasse angeboten haben, sind wir kurzentschlossen nach Zierikzee gefahren und haben dort wie bei unserem allerersten Besuch auf Schouwen-Duiveland im Concordia eine "Hollandse Bittergarnituur" gegessen. 

(Links: 13.09.2013 und rechts: 29.09.2021)

Auch für Kimya und mich gab es ein paar Stückchen vom Käse ab. Lecker!

Anschließend sind wir am Museumshafen vorbei am Wasser wieder zum Parkplatz gelaufen.

Auf dem Heimweg haben wir noch kurz im AH in Burgh-Haamstede angehalten. Dort haben sich Petra und Uwe noch etwas Chocomel mit Sahne besorgt, um den kühlen Wind aus den Knochen zu treiben.

Für Kimya und mich gab es je einen ganzen "Kipwokkel"... tongue-out

Heute Vormittag war herrlichstes Spätsommerwetter und so haben Petra und Uwe beschlossen, daß ich einen schönen langen Spaziergang bekommen sollte.

Petra ist mit mir kurz nach 10 Uhr aufgebrochen und wir sind direkt zum Watergat Strand gelaufen.

Per WhatsApp und SMS haben wir Uwe über unsere Position auf dem Laufenden gehalten und letzten Endes haben wir uns dann mit Uwe und Kimya am Strand Kijkduin getroffen.

10:30 Uhr Zwaluw

10:40 Uhr ZZW

10:50 Uhr Haven van Renesse

11:10 Uhr De Branding

11:25 Uhr Our Seaside/Horizon

Gemeinsam sind wir dann noch ein Stück Richtung Brouwersdam marschiert und im Strandpavillon Corazon eingekehrt.

  

Insgesamt war es eine richtig schöne große Tour:

Heute hat es eigentlich fast die ganze Zeit geregnet. Aber das hatten wir schon aus dem Wetterbericht gewußt. Die Vorhersage hatte allerdings Recht und gegen Abend kam noch die Sonne raus.

Dann haben wir uns aufgemacht und sind über den Oosterscheldedamm nach Neeltje Jans an den Strand gefahren. Es war total windig aber wunderschön und wir konnten am fast menschenleeren Strand eine tolle Runde drehen.

Wir hatten die Flitschis aus dem letzten Jahr dabei und alle eine ganze Menge Spaß.

Nach dem Spaziergang waren wir noch einkaufen und dann haben sich Petra und Uwe im 't Koppeltje was zu Essen geholt und wir haben uns den Sonnenuntergang an der Schleuse am Brouwersdam angeschaut.

Zum Eingewöhnen haben wir erstmal schön ausgeschlafen, dann gefrühstückt und dann haben wir uns getrennt. 

Frauchen hat das Fahrrad genommen und ist mit mir schonmal voraus an den Strand geradelt.

Es war trotz Sonntag und Mittagszeit relativ leer und wir sind einmal in Südrichtung um die Dünen gelaufen.

 

Uwe und Kimya sind dann gemütlich nachgekommen und wir sind im Zwaluw eingekehrt. Dort hatten wir auch extremes Glück und einen Tisch ergattert, an dem die Leute gerade bezahlt hatten.

Den restlichen Sonntag haben wir im Garten mit Extremlounging verbracht.

Den Abend haben wir dann gemütlich ausklingen lassen. Wir haben unser Futter bekommen und Uwe hat leckere Muscheln gekocht. 

Früh morgens - ok nicht wie geplant zwischen 4 und 5 Uhr sondern um halb 6 - sind wir zu Hause aufgebrochen. Der Verkehr war zumindest in Deutschland und Belgien gering bis mäßig aber der Nebel in den Tälern von Rhein, Nahe und Mosel war teilweise recht dicht. Aber auch sehr schön...

Nach ein paar Missverständnissen zwischen uns und dem Navi sind wir dann nicht wie geplant komplett durch Belgien bis Antwerpen gefahren, sondern wurden über Eindhoven, Tilburg, Breda, 's-Hertogenbosch nach Bruinisse geleitet.

Dort haben sich Petra und Uwe im BRU7 gleich den ersten Kibbeling des Urlaubs gegönnt und Kimya und ich durften uns nochmal die Beine vertreten, bevor wir die letzten 30 min. unter die Räder nahmen.

Es war zwar erst 14:00 Uhr, als wir in der Hoogenboomlaan angekommen sind aber da alles fertig und keiner da war, konnten wir den Schlüssel holen und schonmal anfangen, uns einzurichten.

Direkt aufgefallen ist uns die Umgestaltung des Außenbereichs. Es gibt jetzt auf der 2. Terrasse eine kleine Lounge und viele bunte Lampions im Garten.

Im Haus angekommen war alles wie immer:

1. Zaun aufbauen
2. Auto ausladen
3. Betten beziehen
4. Auspacken und Einrichten
5. AB AN DEN STRAND...

Da Kimya und Uwe ja im Moment nicht so gut zu Fuß sind, haben wir den Bus genommen und sind zum Jan van Renesse Weg gefahren und von dort aus ins ZZW gelaufen.

 

Kimya war fast nicht zu bremsen und ist fast die ganze Strecke im Wasser gelaufen.

Im ZZW hatten wir sehr viel Glück und haben sofort einen freien Tisch auf der Terrasse bekommen. 

Als wir gegangen sind, war am Eingang eine lange Schlange auf der Treppe. Im Außenbereich gibt es wohl keine C-Einschränkungen - man darf nur nicht durch den Innenbereich aufs Klo, sondern muss außen rum.

Von Renesse ging es dann noch (schnell) nach Burgh-Haamstede zum Großeinkauf bei AH und dann nix wie heim auf die Couch.

PitaPata Dog tickers

Wir haben wieder unser geliebtes Häuschen in Renesse (Hoogenboomlaan 15-1) gebucht. Dort werden wir vom 25. September bis zum 9. Oktober sein.

 



 

Login Form