Montag, 24. September 2018
Textgrösse

Urlaub 2014 - Okt.

Nach einem wirklich schlimmen Anfall und einer Nacht voller Unruhe und Sorgen haben wir heute morgen das Auto gepackt und sind nach Hause gefahren.

So ist im Notfall ein Tierarzt erreichbar und vielleicht erholt sich die weiße Maus ja in ihrer gewohnten Umgebung schneller.

Aus Sicherheitsgründen durfte ich heute nicht bei Askya in der Box sein sondern ausnahmsweise vorne mit fahren. Das war schön kuschelig.

Übrigens sind wir ohne Anfälle oder sonstigen Komplikationen zu Hause angekommen. Askya schläft jetzt tiefenentspannt und bekommt nicht mal mit, dass in der Küche unser Futter gerichtet wurde.

Nachdem sich die Wolken am Nachmittag verzogen hatten, haben wir noch einen tollen Spaziergang in der Sonne gemacht.

Erst ging es über den Strand und dann noch am Yachthafen vorbei und über die Hundeauslaufrunde zurück ins Ressort. Es hat zwar gestürmt ohne Ende aber die Sonne hat fast die ganze Zeit gescheint. Insgesamt waren wir 1,5 Std. und mehr als 6 km unterwegs.

Am Strand war nicht viel los, so daß ich kurz flitzen durfte. Leider war Frauchen so clever, die Kamera ohne CF-Karte mit zu schleppen, so dass die tollen Strandbilder im Nirvana gelandet sind :-(

Aber hier trotzdem ein paar Impressionen mit dem Handy festgehalten:

Askya ging es wieder prima. Bis auf den Wind, der ihr die Orientierung schwer macht war sie gut drauf :-)

Mann bin ich müde....

Die Große hat uns gestern Nachmittag und heute Nacht echt auf Trab gehalten. Gerade als die Handwerker gehen wollten, fängt sie an zu krampfen. Zum Glück war es nicht so schlimm und auch die orientierungslose Phase konnten wir dank der rechtzeitigen Injektion in Grenzen halten. Danach war sie eigentlich gar nicht schlecht drauf und nach einem Spaziergang sogar relativ entspannt.

Ich hab mir dann noch ein bisschen Garten-TV gegönnt:

So dachten wir uns nix böses als wir ins Bett gegangen sind. Bis sie uns gegen 2:00 Uhr mit dem nächsten Anfall weckte. Auch der war zwar relativ kurz und wir wollten uns gerade wieder schlafen legen als sie anfing, wie getrieben durchs Zimmer zu wandern.

Petra ist dann mit ihr runter und etwa 2 Stunden durch die Siedlung marschiert. Nachdem sie dann endlich ihr Geschäft verrichtet hat wurde sie ruhiger und wir konnten ein paar Stunden schlafen. In weiser Voraussicht sind Petra und wir gar nicht erst wieder die Treppe hoch sondern haben es uns im Wohnzimmer gemütlich gemacht. Gegen 7:00 Uhr war das nächste Geschäft fällig. Dann nochmal 2 Stunden dösen und während Uwe joggen war kam dann aus heiterem Himmel aus dem Tiefschlaf der 3. Anfall (ca. 10:00 Uhr). Seitdem wechselt sie zwischen schlafen und durch die Gegend irren ab.

Hoffentlich wars das jetzt für diese Woche und wir können noch ein paar entspannte Tage hier verbringen.

Das war heut morgen der Blick von der Couch. Inzwischen hat es sich leider wieder zugezogen und der eine oder andere Schauer ist auch schon über uns weg gezogen.

Heute Nacht hat uns Askya 2x mit dem Wunsch beglückt, ein Geschäft außerhalb des Hauses erledigen zu wollen (immerhin !!!). Also stand 2x die Treppenaktion an. Aber alles ist besser als ein Indoor-Geschäft :-)

Da sich heute die Handwerker angesagt hatten, sind wir extra früh raus aus den Federn und erst mal die Gassirunde gegangen. Das Wetter zeigt sich heute nicht sehr vielversprechend - aber es ist immerhin trocken.

Das ist übrigens der Blick in "unsere Straße".

Die Fließenleger sind dann gegen 10:45 Uhr gekommen und wursteln seither in der Küche rum.

 

Wir anderen chillen hier rum und warten, bis die angekündigte halbe Stunde Sonnenschein hier eintrifft :-)

Vor 2 Jahren sah das bei Askya noch so aus:

Heute haben wir gleich am ersten Tag alles erlebt, was einen tollen Holland-Urlaub so ausmacht.

Nach der obligatorischen Pipirunde beim Resort und dem Frühstück wurde beschlossen, dass wir dem blauen Streifen am Horizont nachfahren und sind direkt über den Afsluitdijk nach Nordholland an die Nordsee gefahren. Und tatsächlich wurde das Wetter besser, je weiter wir nach Westen kamen.

In Callantsoog sind wir dann ein bißchen am Strand gegangen und haben dann in einem Strandpavillon ein Päuschen gemacht.

Es ist nur leider unglaublich, wie wenig sich die anderen Menschen um ihre Hunde kümmern. Wenn es schon mal toleriert wird, dass wir selbst ohne Leine mit an den Strand dürfen, muss es doch nun wirklich nicht sein, dass man nicht mal merkt, wenn ein Kollege in den Strand kackt oder andere Menschen bzw. Hunde belästigt. Grrrrrrr !!!

Auf dem Rückweg waren wir einkaufen und haben uns im Jumbo mit allen notwendigen holländischen Produkten eingedeckt.

Dann noch schnell ein bißchen Kibbeling beim Werftimbis mitgenommen. Da lag dann auch unser neues Boot vor Anker :-)

Jetzt sind wir wieder zurück im Haus und alle lachen mich aus und sagen, ich sei genau wie Askya vor 2 Jahren und gucke Makkum-Garten-TV:

Die erste Nacht haben wir gut überstanden. Askya hat uns alle schlafen lassen und auch die holländische Raumspartreppe hat sich mit Bravour gemeistert.

Der erste Blick aus dem Schlafzimmerfenster war auch ermutigend und so haben wir unseren ersten Urlaubstag in Angriff genommen.

Direkt von Fulda aus sind wir über Kassel, Dortmund und Oberhausen nach Holland gefahren. Gleich bei der ersten Kanalüberquerung war die Straße nach oben geklappt. Da stellt sich doch gleich das typisch niederländische Urlaubsfeeling ein :-)

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit sind wir in Makkum angekommen und dann noch direkt eine kleine Runde im Hundeauslaufgebiet gegangen. Die Wege dort sind für Askya so was von ideal. Auf dem Muschelkalk kann sie uns laufen hören und die gemähten Wegränder bieten keinerlei Verletzungsrisiko. Yeiiii.

Der Herbsturlaub geht nach Makkum. Das liegt im äußersten Nordosten des Ijsselmeers und liegt in der Provinz  Friesland.

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.