Mittwoch, 15. August 2018
Textgrösse

Urlaub 2013

Wir sind wieder daheim!

Die Fahrt hat dann doch etwas länger gedauert aber um 17:30 Uhr gestern Abend waren wir wieder in Aize.

Jetzt ist das Auto leer, alle Sachen sind verräumt, die Waschmaschine arbeitet....

 

Askya geht es etwas besser. Im Moment liegt sie im Garten und genießt die Sonne. Ich würde sie so gerne ärgern aber da passen Petra & Uwe gut auf und schimpfen mit mir, wenn ich anfange sie zu plagen.

Hoffentlich ist sie bald wieder fit sonst ist es hier richtig langweilig.

Heute morgen hat ganz früh der Wecker geklingelt.

Zuerst dachte ich, was schon wieder Evakuierung? Aber dann nach dem Frühstück haben sie das ganze Haus leer geräumt und ins Auto getragen.

Askya geht es heute gar nicht so gut. Sie hat richtig gezittert vor lauter Schmerzen. Sie hat dann aber eine Tablette bekommen und sich sehr tapfer erst in den Garten und dann ins Auto geschleppt.

Jetzt sind wir schon ein paar Stunden unterwegs und haben bereits wieder deutschen Asphalt unter den Reifen.

Ankunftszeit daheim laut Navi ist 16:50 Uhr

Nachdem es am Mittag noch schön sonnig geworden ist durfte ich alleine mit Frauchen an den Strand.

Uwe und Askya sind zu Hause geblieben und haben sich ausgeruht.

Leider war der Strand so gut wie weg als wir ankamen. Überall wo sonst Sand war, war plötzlich Wasser.

Auf dem Damm waren viele Baufahrzeuge und auch Seemöven - und das war's dann auch mit Freiheit für mich.

Frauchen sagt, es wär viel zu gefährlich. Na ja immerhin hat sie dann schön mit mir gespielt.

Zumindest hat es heute noch nicht geregnet, so dass wir an den Strand konnten.

 

Eingekehrt sind wir heute mal hier: http://www.strandpaviljoenpuur.nl

 

Nachdem wir das Haus geräumt hatten, wollten wir eigentlich das kostenlos angebotene Frühstück in Izendijke in Anspruch nehmen. Nachdem aber bereits bei der Ankunft auf dem Parkplatz Chaos herrschte sind wir kurzentschlossen weiter gefahren.

Und zwar mal wieder durch den Westerscheldetunnel auf die Insel Walcheren. Wir wollten dann in Middelburg frühstücken.

Middelburg ist die Hauptstadt der Provinz Zeeland. Vor der Versandung des Flusses Arne hatte die Stadt als Hafenstadt große Bedeutung. Sie wurde reich durch den Tuch- und den Weinhandel.

Zwar wurde im 2. Weltkrieg der Stadtkern fast vollständig zerbombt - doch der Wiederaufbau wurde nahezu originalgetreu durchgeführt, so dass heute über 1200 denkmalgeschützte Gebäude in der Stadt zu finden sind.

Das Wahrzeichen der Stadt, der Lange Jan, ist schon von weitem sichtbar. Es handelt sich um den 95m hohen Turm der Abtei im Stadtzentrum.

Wunderschön ist auch das Rathaus (Stadthuis) am Marktplatz:

In einem der wenigen schon geöffneten Cafes gab es dann für Herrchen und Frauchen Frühstück und für uns Wasser und Hundekekse. Die Kellnerin fand uns nett und hat gut für uns gesorgt.

Weiter ging es dann Richtung Süden an die Küste. Dort gibt es zwischen Dishoek und Zoutelande Dünen, die über 50m hoch sind. Da haben wir uns erst mal ausgiebig die Beine vertreten.

Nach dem Spaziergang ging die Fahrt weiter über Westkapelle, Domburg, Oostkapelle nach Vrouenpolder und Brezand.

Brezand ist eine große Ansandung ganz im Nordwesten von Walcheren.

In Vrouenpolder gab es dann den besten Kibbeling der Welt zum Mittagessen und wir armen Hunde haben wie immer nix davon abbekommen.

Während der Fahrt über den Osterscheldedamm haben wir auf der ehemaligen Arbeitsinsel Neltje Jans kurz angehalten. Da kam dann auch die Sonne mal wieder zum Vorschein. Der Blick auf den Damm ist schon sehr beeindruckend.

Das Wetter wurde nun richtig schön, so dass wir beschlossen, nochmal an den tollen, einsamen Strand von Nieuw-Haamstede zu fahren und einen langen Spaziergang zu machen. Jippieh!!!

Ich habe dann den ganzen Strand abgesucht, nach einem passenden Geschenk zu meinem 7-monatigen Geburtstag. Schaut mal was ich alles gefunden hab:

Das tollste war das Bein einer toten, halb verwesten Seemöve - aber davon wollte Frauchen leider kein Foto machen.

Am Strand war es wirklich toll. Wir waren fast alleine da und die Sonne kam immer öfter durch.

Askya und ich haben immer mal wieder Fangen gespielt:

Der Weg durch die Dünen ist wirklich wunderschön.

Müde und zufrieden sind wir dann nach Hause gefahren - und zur Feier des Tages durfte ich das Sofa belegen.

In unserer Nachbarschaft hat man 2 englische Fliegerbomben gefunden. Die werden heute entschärft und dafür wurde die ganze Gegend evakuiert.

Heute morgen um 7:45 Uhr mussten wir unseren Hausschlüssel an der Rezeption eines Ferienparks abgeben.

Dort konnten wir ihn nach erfolgreicher Sprengung gegen 17:30 Uhr wieder abholen.

weitere Infos: Gemeinde Sluis oder Omroep Zeeland

Heute sind wir mit der Fähre über die Westerschelde nach Vlissingen gefahren.

Das war ganz schön aufregend. Der Boden hat auf einmal gewackelt. Und das Fenster war so hoch, da konnte ich gar nix sehen.

War aber nicht so schlimm - ich hab mir dann einfach selber geholfen...

Vlissingen hat eine sehr lange Vergangenheit:

Heute sind wir mal in die andere Richtung am Strand entlang gelaufen. Richtung Osten auf Breskens zu. Das Wetter war toll. Sonnig mit ein paar weißen Wolken am Himmel. Die Sicht auf die Westerschelde und Vlissingen war klasse.

Auf dem Rückweg sind wir wieder mal in einem der vielen Strandpavillins eingekehrt und haben ein Päusle gemacht.

Nach gut 3 Stunden waren wir wieder zu Hause. Gut "durchgeblasen" und müde.

Endlich scheint mal wieder die Sonne - wie es sich für den Sonntag gehört. Nachdem uns die neuen Nachbarn schon früh geweckt haben, sind wir gleich nach dem Frühstück zu dem Dünengebiet bei Groede an den Strand gefahren.

War das toll !!! Aber was soll ich schreiben - Bilder sagen mehr als Worte....

Der Verdronken Zwarte Polder ist ebenso wie Het Zwin ein versandeter Meeresarm. Er wurde gepoldert aber wird heute wieder überschwemmt.

Da waren auch ganz viele Bälle im Wasser. Ich hab echt alles probiert, an sie dran zu kommen – aber vergeblich...

PS. Frauchen sagt übrigens, das seien Bojen und keine Bälle Lächelnd

Nachdem es heute mal wieder geregnet hat, haben wir beschlossen, einen Ausflug zu machen...

Zuerst sind wir durch den Westerscheldetunnel auf die Insel Zuid-Beveland gefahren.

Und als wir aus dem Tunnel raus fuhren, war es ganz plötzlich trocken.

Weiter ging es über den Zandkreekdam nach Noord-Beveland und über die Zeelandbrücke nach Zierikzee (Insel Schouwen-Duiveland)

Die Gründung von Zierikzee geht auf das 9. Jahrhundert zurück und tatsächlich fühlt man sich z.T. wie im Mittelalter.

Nach einem ausgiebigen Stadtbummel hatten wir erst mal Hunger.

Nach dem Essen sind wir zurück zum Auto und promt in dem Moment als wir los fahren, fängt es an zu Regnen.

Unser nächstes Ziel war der Leuchtturm bei West hooft auf der Insel Goeree. Dazu sind wir über den Brouwersdam gefahren, der das Grevelinger Meer von der Nordsee trennt.

 

Leider hat es dort noch immer geregnet, so dass wir gar nicht erst aus dem Auto ausgestiegen sind.

Beim Rückweg über den Damm in Richtung Renesse hat es dann wieder aufgehrt zu regnen, so dass wir noch einen Abstecher an den Strand von Nieuw-Haamstede gemacht haben.

Den hatten wir dafür fast ganz für uns alleine:

Zurück nach ging es über den Osterscheldedamm mit den Deltawerken nach Noord-Beveland und über den Veerse-Damm auf die Insel Walcheren, an Middelburg vorbei und zurück nach Zeeuws-Vlaanderen durch den Westerscheldetunnel.

Alles in allem hatten wir total Glück mit dem Wetter – es hat immer dann geregnet, wenn wir im Auto gefahren sind.

Heute war es endlich mal trocken. Zumindest von oben. Wir haben einen ganz tollen Spaziergang am Strand entlang Richtung Westen gemacht.

Wir sind gelaufen bis es nicht mehr weiter ging.

Auch das Buddeln kam heute nicht zu kurz:

Auf dem Rückweg haben Herrchen und Frauchen noch schnell im Strandpavillion ein Päuschen eingelegt. Jetzt sind wir wieder daheim und es ist chillen angesagt. So gefällt uns das - auch wenn ich immer noch keine Vögel und auch keine fliegenden Drachen fangen darf ;-(

Nachdem das Wetter auch heute morgen zu wünschen übrig gelassen hat sind wir erst mal mit dem Auto ins historische Städtchen Sluis gefahren.

Für Askya und mich war der Stadbummel eher langweilig - obwohl es viele Leckerlies gab, wenn ich brav an der Leine gelaufen bin. Danach ging's nach Breskens zum Jumbo - immer noch Regen und Wind. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Vllt. hört's ja doch noch auf zu schütten und wir dürfen an den Strand.

Heute haben wir mit dem Auto einen Ausflug nach Het Zwin gemacht und waren dort am Strand spazieren.

Der Zwin ist eine alte Flussmündung und bildet die Grenze zwischen Belgien und den Niederlanden. Bis er im 16. Jahrhundert versandete, war er ein 1134 als Folge einer Sturmflut entstandener Seearm, der sich bis nach Brügge erstreckte.

Heute bietet er vielen heimischen Seevögeln eine Heimat. Ich kann Euch sagen, es waren wirklich viele und ich arme Sau durfte keinen einzigen verfolgen.

Es hat aber trotzdem Spaß gemacht, mit Askya im vielen Sand zu buddeln.

Auch dass sie ab und zu mir mir Fangen spielt, find ich klasse:

Wir haben einen tollen Spaziergang bis zu einem Strandpavillion gemacht. Dort gab es für uns frisches Wasser und für Herrchen und Frauchen Kaffee bzw. heiße Schokolade mit Appelgebak mit Slagroom.

Auf dem Rückweg hatten wir noch viel Spaß.

Kaum dass wir wieder am Auto waren hat es angefangen zu regnen und den Rest des Tages haben wir dann einen auf gemütlich gemacht.

Nachdem sich die Wolken verzogen hatten, sind wir mal wieder über den Deich zum Strand spaziert. Frauchen hatte so ein komisches Teil um den Hals hängen. Kamera nennt sie es. Dadurch hat sie Askya und mich andauernd beobachtet.

Hier sind ein paar Impressionen von unserem Spaziergang:

Weiter Bilder sind in der Galerie zu finden.

Nachdem der Regen unsere Abreise um ca. 30 min. verzögert hat, sind wir nach 5,5 Std. in Breskens angekommen.

Auf der A61 war es furchtbar zu fahren. Starkregen, null Sicht und keine Aussicht auf Besserung.

Erst ab Euskirchen wurde es besser. Ab Aachen war es dann trocken und je weiter wir Richtung Meer kamen, desto besser wurde das Wetter.

Als wir um 13:00 Uhr hier angekommen sind, schien gerade die Sonne. Dann sind wir als erstes zum Strand. Ich war gar nicht mehr zu halten. Sooooooo viel Sand und Wasser!

Leider ist mir das viele Salzwasser gar nicht bekommen. Das musste ich im Häuschen erst mal wieder los werden. Das sah aus, als ob ich feucht aufwischen wollte. Mann ist mir jetzt schlecht. Glaub nicht, dass ich da nochmal was davon probieren werde.

Das hier ist unser Häuschen:

Hier der Blick vom Haus auf den Leuchtturm:

Der Blick vom Deich (Nähe Leuchtturm) auf unser Haus:

Und noch ein Schnappschuss vom Strand:

Jetzt fahren wir erst mal einkaufen, damit übers Wochenende genügend Futter im Haus ist.

Bis später...

Eure Nikki

Ich glaub, jetzt dauert es nicht mehr lange bis zum Urlaub. Frauchen verbringt viel Zeit in der Waschküche und schichtet Sachen von A nach B.

Ich darf auch nicht mehr alle meine Spielsachen haben, ein paar sind einfach verschwunden. Fraule sagt, die packt sie schon mal weg, damit sie nicht auch noch kaputt sind.

Was sie wohl damit meint? Als ob ich Spielsachen kaputt machen würde ?!?!

Wir haben jetzt ein Wettermodul im Urlaubstagebuch implementiert.

Wapen-Breskens

Zeeland in the Netherlands

Das Hafenstädtchen Breskens (im lokalen seeischen Dialekt Bresjes) ist der nördlichste Ortsteil der Gemeinde Sluis in Zeeuws Vlaanderen, Provinz Zeeland, Niederlande an der Scheldemündung in die Nordsee. Der Ort hat 4787 Einwohner (Stand: 2010), die 'Bressiaonders' genannt werden.

Das Städtchen ist hauptsächtlich wegen seines Fährhafens bekannt (Fähre nach Vlissingen) und ist seit alters her ein Fischerdorf. Kennzeichen ist daher auch der Fischerhafen, wo es immer etwas zu sehen gibt.

Auf dem Fischmarkt kann man stets frischen Fisch und Fischereierzeugnisse kaufen und auch gleich probieren.

Darüberhinaus gibt es in Breskens einen Yachthafen mit Ankerplätzen für ca. 650 Yachten, einen Handelshafen und ein Fischereinmuseum.

Unser Ferienhäuschen liegt etwas außerhalb am Leuchtturm in der Nähe zum Nordseestrand.

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

 

Hier noch ein paar Bilder und Eindrücke (Quelle: Wikipedia):

Breskens - Vuurtoren 2

Promenade breskens 259

Breskens - Jachthaven 2

{ccomment off}

Hurra - ich werde mein Herkunftsland kennen lernen.

Wir werden in die Gegend von Breskens/NL in ein kleines Ferienhäuschen in unmittelbarer Nähe zum Nordseestrand fahren.

Die Unterkunft ist gebucht und bezahlt, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - ich kann es kaum erwarten!

Login Form