Dienstag, 16. Juli 2024
Textgrösse

Urlaubstagebuch 2023 - Apr.

Goes & Walcheren

Heute morgen war das Wetter bescheiden und auch in der Nacht hatte es schon gewittert. Da der Wetterbericht aber nicht ganz schlechtes Wetter angekündigt hat, haben wir uns entschieden, einen Ausflug nach Goes (Zuid-Beveland) zu machen. Diese, im Mittelalter gegründete Stadt mit knapp 40.000 Einwohnern haben wir bisher noch nie angeschaut.

Auf dem Weg über die Zeelandbrug hat uns eine Regenfront voll erwischt aber bei der Ankunft im Zentrum von Goes hatte es (zumindest kurzfristig) wieder aufgehört zu regnen. Ein Parkplatz war schnell zu finden und dann wollten wir uns die Altstadt anschauen und Petra und Uwe hatten den Plan, etwas zu essen.

Auf dem Weg zum Marktplatz sind wir an ein paar ganz netten Ecken vorbei gekommen. Die Motte war zunächst noch im Croozer und durfte erst ab dem Marktplatz mit laufen.

Am Markplatz waren einige Restaurants und Kneipen.

Irgendwie hat uns aber nichts so richtig zugesagt und so haben wir Cheeria wieder in den Croozer verfrachtet und sind weiter durch die Stadt gelaufen.

Dann hat es plötzlich wieder angefangen, wie aus Kübeln zu schütten und wir haben die Flucht ergriffen und sind mit einer kurzen Unterstehpause wieder zum Auto gelaufen.

Weiter ging es dann Richtung Walcheren - Petra hatte im Internet eine Empfehlung für das Strandrestaurant Kon-Tiki gelesen. Es liegt etwas westlich außerhalb von Vlissingen direkt an der Oosterschelde und das wollten wir einmal ausprobieren. Die Adresse fürs Navi lautet: Galgeweg, Vlissingen. Dort ist ein großer (gebührenpflichtiger) Parkplatz ganz in der Nähe der Dünen und des Strandübergangs.

Bis wir dort angekommen waren, hatte der Regen auch aufgehört und die Sonne kam nach und nach durch, so dass wir tatsächlich auf der schönen überdachten Terrasse sitzen konnten.

Die vielen anderen Hunde da haben sich wider erwarten sehr vorbildlich benommen und so konnten Petra & Uwe ihr leckeres Essen ganz entspannt genießen.

Das Essen schmeckte ausgezeichnet - ich hab natürlich probiert - und da waren wir sicher nicht zum letzten mal. Man sitzt auch sehr schön und kann beim Essen die großen Schiffe vorbei fahren sehen.

Nach dem Essen ging es zurück zum Auto und dann immer an den Dünen entlang über Dishoek und Zoutelande bis nach Westkapelle zum Leuchtturm IJzeren torentje am Autostrand. Dishoek wird zusammen mit Zoutelande und Westkapelle auch die 'Zeeländische Reviera' genannt.

Und weil es so schön da war haben wir uns noch ein bisschen in die Sonne gesetzt und aufs Meer geschaut. Uwe und Petra haben sich ein kaltes Bierchen gegönnt.

Über Domburg, Oostkapelle, Vrouwenpolder und die Oosterscheldekering sowie einem Boxenstop bei Albert Heijn in Burgh Haamstede sind wir um 18:45 Uhr wieder im Ferienhaus angekommen. 

Login Form