Mittwoch, 12. Dezember 2018
Textgrösse

Urlaub 2018 - Apr

Wir hatten ja abends schon einiges gepackt - von daher waren wir heute morgen recht zügig fertig und haben uns auf den Heimweg gemacht. Die Fahrt war fast ohne Probleme, so dass wir gegen 15 Uhr schon zu Hause waren, wo wir von Oma und Opa bereits erwartet wurden.
Jetzt hat uns also der Alltag wieder!

Pfingsten rückt näher und aus "unserem" beschaulichen Örtchen Renesse wird eine Partymeile. Da liegt es ja nahe, sich in ruhigere Gegenden zu verziehen.

Da es sowieso bewölkt war, war es der perfekte Tag für eine Tour durch den Wald (Boswachterij Westenschouwen).

Mit einem Essen im Haven van Renesse haben wir uns für dieses Mal vom Strand und von Renesse verabschiedet.

Frauchen ist dann noch mit mir nach Hause gelaufen, während Uwe und Kimya mit dem Auto zurück sind.

Das Auto ist schon halb gepackt, wir chillen jetzt noch und morgen geht's nach Hause.

Schee wars - wir kommen sicher wieder!

Wahrscheinlich wegen des doch recht kalten und strammen Nordwindes war der Strand auch heute relativ leer und wir konnten herrlich laufen. Wind, Wellen, Schaum und sogar etwas Sonne - herrliches Nordseewetter eben.

Zum Mittagessen waren wir im ZZW und (psst - nicht verraten) haben sogar ein paar Pommes abbekommen.

Damit es auch noch ein paar Bilder mit Frauchen von diesem Jahr gibt, hat Uwe heute mal ein paar Fotos geschossen.

Und da ein Urlaub in Renesse ja nicht ohne "Putenbilder" geht, wurde auch das auf dem Heimweg noch kurzerhand erledigt.

Bis wir dann wieder zu Hause waren, war es schön sonnig geworden, so dass wir es uns noch im Garten gemütlich machen konnten.

Als Uwe dann einkaufen war, mussten wir natürlich an der Tür aufpassen...

Puh, ist das ein Wind heute. Da bläst es ja einen glatt von den Pfoten.

Wir sind mit dem Auto nach Nieuw Haamstede an den Leuchtturm gefahren und von dort aus zum Strandlooper gelaufen. Es war fast nix los - weder auf dem Weg durch die Dünen, noch am Strand oder im Strandlooper drin. Und endlich hatte es auch mal richtige Wellen. Herrlich!

Wir haben uns dann ein gutes Stück am Strand entlang nach Norden (gegen den Wind) gekämpft und uns dann wieder zurück zum Strandlooper blasen lassen.

Auf dem Rückweg zum Auto (wieder ohne jegliche Begegnung mit Mensch oder Tut-Nixen) hatten wir einen schönen Blick auf den Leuchtturm.

Leider wurde die Gegend dort wohl von irgendwelchen Raupen heimgesucht. Viele der Sträucher da sahen so aus:

Jetzt liegen wir alle 4 gemütlich auf dem Sofa und freuen uns, dass das WLAN und der Fernseher wieder funktionieren.

Hurra - endlich ein Tag mit strahlendem Sonnenschein. Wie gemacht für den Strand...

 

Kimya hat sich wieder mal selber ihre Physiotherapie verpasst:

Da durfte natürlich der Einkehrschwung in unserem Lieblingspavillion nicht fehlen. :-)

Auf dem Heimweg hat Petra noch diese Impressionen festgehalten:

Mittags war dann chillen im Garten angesagt. Dabei sind noch diese Bilder entstanden:

Gegen Abend sind wir dann noch auf die Insel Neelje Jans gefahren und haben Seehunde geschaut.

Ganz schön unheimlich, wenn man direkt unter so einem großen Windrad steht. Um das richtig zu hören, müsst ihr die Lautstärke hochdrehen!

Ausklingen lassen haben wir den Abend am Brouwersdam im Natural High, mit leckerem Essen (für die Zweibeiner) und einem schönen Sonnenuntergang.

Da auch heute Vormittag der Sonnenschein noch auf sich warten ließ, haben Petra und Uwe nochmal die Besichtigung des Watersnoodmuseums in Ouwerkerk in Angriff genommen.

Diesmal waren sie schlauer und haben erst das Museum angeschaut und sind dann mit uns spazieren gegangen.

Hier sind ein paar Impressionen vom Museum:

Anschließend wollten wir den 2,5 km Rundwanderweg machen, haben uns aber mal wieder verlaufen und sind nach rund 6,2 km wieder beim Auto angekommen. Außer mir waren dann alle müde und froh wieder im Auto zu sein.

An dem kleinen Strand, den wir gestern entdeckt hatten, durften wir auch noch ins Wasser.

Der Weg zurück am Deich entlang war der selbe wie gestern nur war es leerer und das Wetter war besser.

Nach einem extrem faulen Vormittag bei starker Bewölkung und Schauern sind wir mittags in Richtung Zierikzee losgezogen. Da wohl der halbe Ruhrpott sein verlängertes Wochenende auch vorzeitig beendet hat, war viel Verkehr aber schließlich sind wir dann doch beim Watersnoodmuseum in Ouwerkerk angekommen.

Der Plan war, erst einen ausgiebigen Spaziergang am Deich zu machen. Dann sollten wir Hunde dann im Auto warten, solange Petra und Uwe das Museum anschauen. Vom Wetter her wäre es der perfekte Plan gewesen. Leider war das Museum schon geschlossen, als wir um 16:15 Uhr von unserem Deichspaziergang zurück waren.

Da haben wir wohl Glück gehabt :-) - aber der Spaziergang war schön!

Am Ende, kurz bevor wir umdrehten und in Richtung Auto zurück laufen wollten, sind wir über einen kleinen Sandstrand gestolpert.

Auf der anderen Seite vom Deich liegt das Naturschutzgebiet "Krekengebied Ouwerkerk". Das macht auch einen super Eindruck - da werden wir wohl nochmal herfahren.

Zurück sind wir über die Insel Noord Beveland gefahren und unsere Zweibeiner haben sich in Vrouenpolder bei Wachters den weltbesten Kibbeling gegönnt.

Morgen soll das Wetter wieder gut werden und wir sind sehr gespannt, was uns der Tag bringt.

Heute (an Frauchens Geburtstag) war es dann soweit - wir haben unser Feriendomizil gewechselt und sind nach Renessee umgezogen.

Kimya und ich dachten schon, es geht nach Hause, nachdem Petra und Uwe das Haus geputzt haben und dann auch noch angefangen haben, das Auto zu beladen. Aber welch schöne Überraschung für uns - jetzt ist Strand angesagt!!!

Haus und Garten haben wir in einem TOP-Zustand angetroffen, wie auch schon in den 3 Jahren zuvor. Vielen Dank an Els und Natascha!

Nach dem Bezug des Häuschens, das inzwischen ja hinlänglich bekannt ist und das Einrichten daher sehr schnell ging, haben wir uns Richtung Strand aufgemacht.

Rechts, Richtung ZZW war Hochbetrieb aber in Richtung Süden war der Betrieb überschaubar und wir konnten schön laufen.

Inzwischen hatte ein kalter Wind ein paar Wolken her geblasen aber dafür auch die ganzen Wochenendurlauber vom Strand vertrieben, so dass wir einen schönen Spaziergang am Strand hatten und dann unseren Antrittsbesuch im "De Zwaluw" gemacht haben.

Der ursprüngliche Plan vom Geburtstagsessen im ZZW wurde allerdings verworfen, als wir gesehen haben, wie viele Menschen sich direkt davor aufgehalten haben.

Stattdessen sind wir an den Brouwersdam gefahren und haben dort am Strandpavillion Brouw gegessen.

Yeah! Der Wetterbericht hatte Recht und heute morgen war es sonnig.

Wir sind früh aufgestanden und nach Alkmaar gefahren, um uns den Käsemarkt anzusehen...

Wir haben das Auto etwas außerhalb geparkt und sind ins Zentrum gelaufen.

Beim Käsemarkt war es mega voll, so dass Uwe mit uns auf der anderen Seite des Kanals gewartet hat, während Petra die Bilder gemacht hat.

Nachdem wir dann mit ein paar Umwegen wieder am Auto angelangt waren, haben wir gemeinsam beschlossen, noch an die Nordsee zu fahren. Der nächste Strand von Alkmaar aus war Egmond aan Zee - aber das wird mit Sicherheit nicht unser Lieblingsort: zu voll, zu verbaut, zu laut (Fluglärm) und zu viele Verbotsschilder für Hunde.

Aber ein kleiner Spaziergang am Wasser und ein Einkehrschwung für die Zweibeiner war trotzdem drin.

Morgen gehts nach Zeeland und wir freuen uns schon alle mega auf leere Strände und Ruhe.

Nachdem das schöne Wetter heute eine Auszeit genommen hat, haben wir uns erst mal einen faulen Lenz gemacht und sind rumgehangen. Gegen Nachmittag hat es dann zumindest aufgehört zu regnen und wir sind trotz des starken Windes an den Deich bei Zurich gefahren und dort spazieren gegangen.

Dann wollten wir ein Selfie von uns allen machen - hat aber leider nur bedingt funktioniert....

Petra und Uwe wollten dann noch in das Afsluitdijk Wadden Center gehen aber da hatte die Ausstellung leider schon geschlossen.

Am Strand dort waren wegen des Windes auch wieder mal jede Menge Kitesurfer zu sehen.

Morgen soll das Wetter wieder besser werden - wenn alles klappt wollen wir uns den Käsemarkt in Alkmaar anschauen.

Die Hafenstadt Harlingen war heute unser Ziel. Wir sind hingefahren, haben uns einen Parkplatz gesucht und sind erst mal auf dem Deich spazieren gegangen.

Anschließend sind wir am Kanal zurück zum Hafen gelaufen und haben uns die tollen Segelschiffe angeschaut.

Schließlich haben sich Herrchen und Frauchen einen Einkehrschwung im Poffertjeskraam gegönnt.

Im Gegensatz zu unserem letzten verunglückten Versuch nach Texel zu fahren hat heute alles prima geklappt und wir hatten einen wunderschönen Tag auf der Insel.

Petra hat uns während der Fahrt ein Ticket für die Fähre gebucht und so konnten wir in Den Helder zügig aufs Schiff fahren.

Auf der Fähre war es lustig - wir standen hinter der Scheibe und die ganzen Möwen sind uns direkt vor der Nase herumgeflogen.

Nach der Überfahrt haben wir uns erst mal in Richtung Strand bei Den Hoorn orientiert.

Am Strandübergang war es schon ganz schön voll. Wir sind dann in Richtung Norden los marschiert und nach ein paar Metern waren wir dann fast alleine unterwegs und hatten Spaß.

Kimya hat sich die ganze Zeit selber Physiotherapie (Wassertreten) verpasst:

Am Strandpavillon Twaalf haben wir Mittagspause gemacht und sind nach dem Essen gemütlich zum Paal 9 zurück gelaufen. Im dortigen Pavillion gab es dann noch Kaffee und Kuchen (Appelgebak)

 

Da es noch etwas früh für die Heimfahrt war, sind wir noch nach Norden gefahren und haben uns das Naturschutzgebiet bei De Slufter angeschaut. Es loht sich wirklich!

Auch die Heimfahrt mit der Fähre hat problemlos geklappt und wir haben es uns dann abends wieder einmal im Garten gemütlich gemacht.

Auch heute wurden wir von strahlendem Sonnenschein geweckt und haben erst einmal nichts gemacht als faulenzen.

Mittags sind wir dann über den Abschlußdeich (niederländisch Afsluitdijk, westfriesisch Ofslútdyk) nach Den Oever an den Hafen gefahren.

Petra und Uwe haben dann da auf der Terrasse beim Fischimbiss gegessen und anschließend haben wir einen schönen Spaziergang über den Deich beim Naturschutzgebiet Het Schor gemacht.

Unter dem Aussichtsturm war dann ein winzig kleiner Strand - da durften wir dann ein bisschen baden.

Den Abend haben wir dann im Garten ausklingen lassen.

Der große Tag ist angebrochen... Heute findet der Obedience-Wettbewerb statt und endlich darf ich auch was machen.

Schon früh morgens sind wir zum Veranstaltungsgelände gefahren und haben uns sehr darüber gefreut, dass Danielle die Schattenparkplätze direkt vor dem Platz organisieren konnte.

Team Germany hat es sich zunächst mal gemütlich gemacht. Pavillon aufgebaut, Stühle aufgestellt, usw...

Nach dem Sign On (wir wurden gefragt, welche Position wir in der Box machen, ob beim Abrufen Hand- oder Hörzeichen verwendet werden, welche Apporten wir für welche Übung nehmen) und der genauen Inspektion, der für uns ungewohnten elektronischen Distanztafel, ging es dann auch gleich mit den Gruppenübungen los. Klasse 3 in Ring 2 und parallel dazu die Beginner in Ring 1.

Ein bisschen unwohl war mir schon in der Umgebung und so hab ich zwar mal kurz meinen Hintern sortiert, bin aber ansonsten brav sitzen geblieben (8 Punkte). Für das Abliegen gab es dann 7 Punkte, da Frauchen ein Doppelkommando gebraucht hat, damit ich mich hinlege.

Dann hatten wir erst mal ganz lange Pause, bis die Einzelübungen der Klasse 3 angefangen haben. In der Zwischenzeit haben wir natürlich mit den anderen Startern aus unserem Team mitgefiebert. Um 13:15 Uhr ging es dann los. Wir waren das 3. Team nach Asti und Aqua, was bei einer 2-Ring Prüfung natürlich recht schnell gegangen ist.

Hier sind noch die Pläne für unsere Prüfung:

Los ging es dann mit dem Richtungsapport. Das hat soweit ganz gut geklappt. Frauchen hat ja klugerweise die großen Apportel gewählt, die konnte ich ganz gut sehen. Leider hab ich es aufgrund des unebenen Bodens nicht gleich erwischt, was zu einem Punktabzug geführt hat. Aber mit den 8 Punkten können wir gut leben.

Der Blitz ist uns auch gut gelungen und wurde mit 8,5 Punkten bewertet. Entweder war eine Position langsam oder schräg - weiß ich gar nicht mehr.

Beim Abrufen ist das "Steh" sehr gut gelungen, das Platz war dafür etwas langsam. Diese Übung war dann noch 7 Punkte wert.

Die Fußarbeit war nicht ganz einfach auf dem Boden aber hat gut geklappt und wurde mit 8 Punkten bewertet. Super! Das haben wir so fleißig geübt.

Dann war`s das auch schon im 1. Ring bei Richterin Monique Barten und wir wechselten die Seiten. Dirk Belder war der Richter in Ring 2.

Die Box stand als nächstes auf dem Programm. Leider war da gerade beim Mondioring nebenan Trubel und ich hab mich davon ablenken lassen. Die Korrektur in den Kreis hat dann aber fuktioniert und der Rest war prima. Blieben noch 6 Punkte übrig.

Übung 8 war heute unsere Paradedisziplin, bei der wir die volle Punktzahl von 10 bekommen haben.

Die Positionen in der Distanzkontrolle an sich waren alle super, lediglich brauchte ich ein Doppelkommando für das Platz aus der Grundstellung, was uns nochmal 2 Punkte gekostet hat. Blieben 8 fürs Ergebnis übrig.

Dann hatten wir zum Schluß noch einen kurzen Aussetzer. Die letzte Übung war die Geruchsidentifikation. Im Ring nebenan fand das Abrufen statt und ich bin schon mal auf das Kommando von nebenan los. Frauchen wollte mich noch kurz bremsen aber das hat mich dann so aus dem Konzept gebracht, dass ich zwar das richtige Hölzchen hatte, es mir dann aber nochmal aus dem Fang gefallen ist. Als ich damit dann die Grundstellung erreicht hatte, waren die Punkte leider schon auf der Strecke geblieben.

Frauchen war trotzdem sehr zufrieden mit mir - zumal keine einziges Team der Klasse 3 ohne einen Nuller durchgekommen ist.

Am Ende sind wir mit 227,5 Punkten (SG) auf dem 3. Platz gelandet.

Hier noch ein paar Impressionen von der Siegerehrung:

Nach der Veranstaltungen haben sich alle noch im Hotel onder de Linden getroffen um zu feiern und etwas zu essen. Wir sind dann aber noch am Abend nach Makkum zurück gefahren, damit wir am nächsten Tag ganz gemütlich ausschlafen können.

Ergebnislisten sind hier zu finden...

Heute waren wir quasi nur als Zuschauer vor Ort. Die Ringe im Obedience standen und wir mussten auf unseren Einsatz am Sonntag warten...

Das war sehr interessant, denn wir konnten viel von den Disziplinen IPO und Mondioring sehen und all unsere Fragen (vor allem zum Mondioring) wurden uns beantworten. War schon sehr spannend.

Abends fand dann der Festabend im Hotel Best Western in Aduard statt. Das fanden Kimya und ich nicht so toll, da wir nicht mit rein durften, sondern im Auto warten sollten. Aber die Zweibeiner waren begeistert. Das Essen soll super gewesen sein.

Zum Glück sind wir nicht sehr spät in unser Hotel zurück gefahren und haben dort noch auf der Terrasse gesessen.

Heute Morgen mussten wir echt früh aus den Federn. Petra & Uwe wollten gerne um 8:00 Uhr in Roden sein, um das Team Germany beim Einzeichnen der Ringe für das Training zu unterstützen.

Fast wären wir auch pünktlich gewesen aber alles in allem waren wir rechtzeitig da.

Da Agility jetzt nicht mehr auf diesem Platz geplant war, konnten wir den kompletten Platz für Obedience einplanen und haben dies natürlich auch ausgenutzt.

Hier ist Team Germany bei der Bodenpflege zu sehen...

 

Heute vormittag sind wir zum ersten Mal nach Roden gefahren - die Eröffnungszeremonie der Weltmeisterschaft für holländische Schäferhunde stand auf dem Programm. Gegen Mittag waren wir vor Ort und haben uns dann gleich mit Tanja, Martina und den Organisatoren Danielle und Marleen getroffen, um die Details für das Training am Freiteg zu besprechen.

Am Abend haben wir uns dann alle bei der Sporthalle aufgestellt und sind in das Stadion einmarschiert. Es war sehr aufregend aber stimmungsvoll und mit der Menge an Leckerli hab ich mich dann doch bestechen lassen, das Ganze gelassen anzugehen.

Schaut mal her - hat man mich nicht schön hergerichtet?

Team Germany ist mit viel Spaß einmarschiert...

Hier ist noch ein Video vom Veranstalter zu sehen.

Nach der Zeremonie wurden noch ein paar Teambilder gemacht und dann sind wir zurück nach Makkum gefahren.

Schaut mal, was wir heute morgen für einen schönen Ausblick von unserer Terrasse hatten:

Nach einem schönen Frühstück haben wir uns dann auf die Suche nach den großen Tulpenfeldern gemacht. Laut Internet sollte in der Region Noordoostpolder vom 21. April bis zum 6. Mai ein Tulpenfestival stattfinden. Dort vermuteten wir dann auf noch blühende Felder zu treffen.

Leider waren wir ein paar Tage zu spät dran und viele Tulpen hatten schon ihre Köpfe verloren - aber dann wurden wir doch noch fündig.

Ein bißchen knifflig war es schon aber am Ende haben wir das Tulpeninformatiecentrum in Creil doch noch gefunden. Dort hat der nette Herr, der Petra und Uwe mit Kaffee und Appelgeback versorgt extra den Infofilm auf deutsch umgestellt. So haben wir gleich viele Informationen über den Anbau von Tulpen(zwiebeln) erfahren.

Der nächste Halt war das Tulpenerlebnisfeld, ebenfalls in Creil. Auf dem Weg dahin haben wir dann auch schon einige wunderschöne Felder gesehen.

Dort wurden unter anderem auch Hubschrauberrundflüge und ein sog. Selfie-Feld angeboten.

Das Selfiefeld war zwar etwas spartanisch aber dafür konnte man auf kleinem Raum ganz viele Sorten und Farben bewundern.

Ein paar weitere Impressionen:

Uwe hat sich übrigens bei der Gelegenheit mal einen neuen Rasenmäher ausgesucht.

Auf der Weiterfahrt nach Lelystad sind wir dann noch an ein paar traumhaft schönen Feldern vorbeigekommen. An einem haben wir auch halt gemacht und ein kleines Fotoshooting abgehalten.

Weiter ging es an Feldern, Deichen und Windrädern und schließlich über den Houtribdijk, der das Ijsselmeer im Norden und das Markermeer im Süden trennt.

Auch in Nordholland haben wir noch einige Tulpenfelder gesehen aber es hat uns alle ganz mächtig an den Nordseestrand gezogen.

Wenn die Tulpen in voller Blüte stehen, sieht das von oben wohl so aus:

In Sint Maartenszee haben wir dann einen wunderschönen Spaziergang durch die Dünen und am Strand gemacht.

Nach einem Einkehrschwung im Strandpavilljoen "New Zuid" sind wir dann wieder zurück nach Makkum gefahren und haben den Abend im Garten ausklingen lassen, bis es dann leicht angefangen hat zu Regnen.

Für Morgen ist aber schon wieder schönes Wetter angesagt und wir werden nach Roden zur Eröffnungsfeier der Herder WM fahren.

Heute Nacht und heute Morgen war quasi Weltuntergang. Regen und Sturm - das ganze Haus hat gewackelt und das Wasser ist ziehmlich hoch gestiegen. Zum Teil waren die Stege der Nachbarn fast unter Wasser.

AAAABBBBER: Gegen Mittag hat es aufgeklart und so haben wir uns heute aufgemacht und sind nach Sneek gefahren.

Das Wetter wurde immer besser und so konnten wir tatsächlich im Walrus draußen sitzen.

Auf dem Rückweg nach Makkum sind wir in der Gegend von Cornwerd an diesem tollen Tulpenfeld vorbei gefahren:

Wieder zurück im Resort haben wir noch eine große Runde über Hundeauslauf, Marina, Strand und den Park gedreht.

Und dann der Knaller: Draußen sitzen im Garten und den Abend genießen.

Und morgen fahren wir zu den großen Tulpenfeldern in Nordholland...

Eigentlich wollten wir heute nur ein bißchen nach Sneek und durch das Städtchen bummeln...  aber da hat uns das Wetter diesmal einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Auf der Fahrt war dann mal wieder die Autobahn wegen eines Schiffes, das passieren wollte, hochgeklappt.

Damit wir Hunde uns noch vor dem Stadtbummel lösen können (so der Plan), fuhren wir an Sneek vorbei und sind am Pottenstrand (Sneekermeeer) hängen geblieben.

Trotz Regen haben wir einen schönen Spaziergang um einen Abschnitt des Sees gemacht.

.

Danach waren wir allerdings so nass, dass wir nicht mehr in die Stadt sondern direkt nach Makkum zurück gefahren sind. Kurz noch ein Boxenstop beim Jumbo, damit für das leibliche Wohl aller gesorgt ist und ab nach Hause zum Mittagsschläfchen.

Jetzt (gegen 17:00 Uhr) lässt der Regen so langsam nach und vielleicht können wir nachher noch ne Runde am Strand drehen...