Freitag, 25. Mai 2018
Textgrösse

Urlaub 2015 - Mai

So - wir sind wieder zu Hause - schee war's aber wie immer viel zu kurz.

Nachdem wir früh aufgestanden waren, sind wir kurz vor halb elf in Renesse losgefahren und waren nach einer problemlosen Fahrt ohne jeden Stau kurz vor 17 Uhr in Ötisheim.

Das Urlaubstagebuch wird nun bis November geschlossen. Wir hoffen, dann einen genauso schönen Urlaub zu haben und werden auch nächstes Jahr sicher wieder das ein oder andere Mal nach Zeeland fahren.

Unser letzter Ferientag - Bääääähhhhhh....

Wetter war leicht bewölkt aber trocken und nicht sehr warm. Wir wollten wegen Kimi nicht an den Strand und haben nach dem Einkaufen versucht, die Rundwanderwege in den Zeepeduinen zu finden.

Die „Zeepeduinen“ liegen einige Kilometer vom Meer entfernt. Sie sind eines der wenigen landeinwärts gelegenen Dünengebiete, die nicht durch intensive Landwirtschaft, Städtebau oder die Anpflanzungen von Nadelhölzern verunstaltet wurden. Dort finden Sie eine abwechslungsreiche Landschaft mit Wald, Gebüsch, Grasland, Moosflächen und Sand. Um den offenen Charakter des Landes zu erhalten, lässt „Natuurmonumenten“ hier rund 90 Shetlandponys grasen. Der Name „Zeepduinen“ ist eine Verballhornung des zeeländischen Wortes „seepelen“, was soviel bedeutet wie „sickern“: Von den Dünen aus sickert das Wasser in das tiefer gelegene Umland.

Leider sind wir einfach so drauf los gefahren und dann auch gelaufen, so dass wir "nur" einen einfachen Weg am Rand gefunden haben und keinen Rundwanderweg. Trotzdem war es wunderschön zu laufen. Wie im Märchenwald.

Und plötzlich steht man mittem im Wald vor einer Sanddüne:

Weiter ging es dann durch den Wald und plötzlich hatten wir eine Begegnung mit diesem Gesellen hier:

Nachdem er vor uns über den Weg gesprungen ist, stand er ganz ruhig da und hat sich nicht bewegt.

Nächstes Mal gehen wir hier ganz sicher wieder hin und diesmal mit der Wegbeschreibung zu den Rundwanderwegen.

Danach waren wir noch im t'Koepeltje Fisch essen und am Browersdam Seehunde gucken.

Nachher gibt es noch Steaks zum Abendessen und für uns Hühnerschenkel und dann fangen wir langsam an, uns Gedanken an die Heimreise zu machen. Gepackt wird aber erst morgen früh!

Ein weiterer toller Strandtag geht zu Ende. Wir sind wieder zum Jan v. Renesse Übergang gefahren, damit der Weg ans Wasser nicht zu weit wird.

Die Fernsicht war gar nicht mal schlecht. Rotterdam hat man ganz gut sehen können. Auch der Leuchtturm von Ouddorp und die Sandbank mit den Robben waren gut zu erkennen.

Wie schon die ganze Woche war fast nix los, so dass wir ein Stück am Wasser entlang gelaufen sind und dann im Zuid Zuid West einen "Logenplatz" ergattert haben.

Dort haben wir es uns dann bequem gemacht und eine ganze Weile verbracht, bevor wir wieder zum Auto und zum Einkaufen gegangen sind.

Den Krebs auf dem Foto haben Kimi und ich bei Ebbe am Strand aufgestöbert. Da er noch gelebt hat, hat ihn Uwe gerettet und wieder ins Wasser getragen.

Den Rest des Nachmittags haben wir ganz faul und gemütlich im Garten verbracht. Und sogar was zu nagen haben wir bekommen.

 

Zum Essen gab es für Petra & Uwe mal wieder Fisch. Hat ganz gut gerochen und ziemlich gut ausgesehen.

Jetzt haben wir noch eine Kerze für unsere Askya angezündet. Heute ist es genau ein halbes Jahr her, seit sie nicht mehr bei uns sein kann :-(
Es hätte ihr hier so gut gefallen...

 

Das Wetter war heute morgen zwar schön aber da wir Kimis Bein noch schonen wollten sind wir nicht an den Strand sondern ins Städtchen gefahren. Dort war Wochenmarkt und so sind wir zuerst mal gemütlich über den Markt geschlendert. Ja ihr habt richtig gehört - gemütlich.... Ich muss schon sagen: Kimya macht sich echt mit jedem Tag besser.

Hier ein paar Bilder von Renesse - der Markt selber war nicht sehr interessant.

Im Anschluss daran haben Petra & Uwe in der Fischbude (De Marlijn) beim Delta-Warenhuis Kibbeling gegessen. Hmmmm - lecker. Der war anscheinend noch besser als der in Vrouwenpolder. Nur haben wir diesmal nix davon abbekommen. Anscheinend war er zu würzig. Nun gut. Dafür haben wir die Fischschwänze bekommen von Uwes Heringen (Matjes).

Anschließend gab es noch ein Eis und da haben wir wieder was abbekommen. Petra sagt, sie hat das beste Softeis der Welt gegessen. Uwe und wir haben uns ans "normale" Vanilleeis gehalten.

Dann sind wir noch an den Strand gefahren. Strandübergang Jan van Renesse. In den Dünen waren die Ponys direkt am Weg und wollten schmusen.

Der Strand selbst war mal wieder fast leer. Also haben wir ne kleine Runde an der Leine Richtung Norden gemacht und sind im Strandpavilion "De Haven van Renesse" eingekehrt.

Für den Heimweg haben wir uns zum ersten Mal hier getrennt. Uwe hat Kimya mit zum Einkaufen genommen und ist im Auto zurück gefahren. Und Petra ist die ganze Strecke mit mir am Strand entlang gelaufen. Jippie - das hat Spaß gemacht. Ich durfte fast die ganze Zeit ohne Leine laufen und war total lieb. Fast eine Stunde waren wir unterwegs.

Dabei sind noch diese (Handy)-Fotos entstanden:

Zum Abendessen haben wir beide leckeren Pansen und zum Nachtisch Kaninchenohren bekommen. Petra und Uwe mussten mit einem Nudelgericht vorlieb nehmen:

Heute morgen ging es Kimi Gott sei Dank schon viel besser, so dass wir uns entschlossen haben, eine kleine Runde durch das Naturschutzgebiet "Kabbelaarsbank" zu drehen. Da ist eh Leinenpflicht und so konnte Kimi ihr Bein noch schonen. Nur doof, dass auch ich gleich mit dran glauben mußte... Aber Frauchen hat ja immer wieder betont, dass ich selber schuld sei - Mist!!!

Auf dem Hinweg waren wir noch an der Brouwerssluis Seehunde gucken und hatten sogar Glück:

Am Horizont über dem Leutchtturm von Outdorp waren schon die bunten Drachen der Kitesurfer zu sehen.

Wir sind dann aber rechts abgebogen Richtung Center Park / Port Zelande und haben vor dem Eingang zum Campingplatz geparkt. Dort ist eine Einstieg in das Rundwandernetz der Kabbelaarsbank.

Hier eine kurze Beschreibung des Naturschutzgebietes:

Die Kabbelaarsbank liegt auf halber Strecke des Brouwersdams, zwischen den Inseln Goeree-Overflakkee und Schouwen Duiveland.

Dieses Sandriff war seit Alters her eine Untiefe im Brouwershavense Gat, welches bei Ebbe trocken fiel.

Bei der Anlage des Brouwersdams im Jahr 1971 wurde ein Teil der Kabbelaarsbank erhöht und als Arbeitsplattform benutzt.

Nach dem Abtrennen des Grevelinger Meeres von der Nordsee, gab es dort nun keine Tide mehr und es kam auch der noch tiefer gelegene Teil der Kabbelaarsbank an die Oberfläche.

Um den Sand zu befestigen, wurden Windfänge angebracht, so daß kleine Dünen entstanden. Das Einsäen von Gras verhinderte weitere Verwehungen. Anschließend wurde 1974 ein Wald angelegt. So entstand im Laufe der Jahre ein vielgestaltiges Naturschutzgebiet.

Ende der 80er-Jahre wurden durch das Naturschutzgebiet zwei Wanderstrecken angelegt. Diese Routen gehen durch den Wald, über die Dünen, über Blumenwiesen und entlang von Prielen.

Hier und dort sind interessante Blicke auf das Grevelinger Meer möglich.

Darüberhinaus kommt man auf beiden Wanderungen an einem Vogelbetrachtungsschutzschirm vorbei, so daß man auch das Vogelleben auf dem Wasser betrachten kan.

Es war auch wirklich wunderschön und sehr abwechslungsreich zu laufen.

An einer kleinen Bucht konnten wir sogar etwas planschen:

Die Wege gingen teils über Wiesen, teils durch Wälder und es gab immer was zu sehen:

Ein verwitterter Baumstamm musste noch als Fotolokation herhalten:

 Auf dem Rückweg zum Auto entstanden dann noch diese Bilder:

 Am Ende sind wir dann ungefähr diese Tour gelaufen:

 Am Browersdam im Natural High haben wir dann noch einen Boxenstop eingelegt und Petra & Uwe haben eine riesige Portion Bitterballen genossen.

Zum Abschluss haben wir noch ein bisschen am Strand die Kitesurfer bewundert und viele Bilder davon geschossen:

Nachdem wir eh schon im Auto gesessen sind, sind wir noch zu Neeltje Jans auf den Oosterscheldedamm gefahren, um Fisch zu kaufen.

Das Abendessen unserer Zweibeiner sah dann so aus:

 

Das Wetter hat es heute gar nicht gut mit uns gemeint. Es war windig, regnerisch und sehr kühl.

Der Vorteil an dem Wetter ist, dass man fast alleine am Strand ist. Ich hab mich so darüber gefreut, dass ich gleich den ersten Vogel fangen wollte, der uns begegnet ist....

Mann war Frauchen sauer mit mir :-(
Sie hat mir dann für den Rest des Tages Leinenarrest verordnet und gesagt, dass ich selber Schuld bin, dass wir nicht so lang am Strand bleiben dürfen. Trotzdem haben wir eine schöne Tour gemacht und uns endlich mal den See mitten in Renesse angeschaut.

Hier noch das einzige Foto, das heute entstanden ist:

Leider hat sich Kimya wohl ein Bein vertreten, so dass sie jetzt humpelt. Die Arme musste einen Retterspitzumschlag dulden und fand das ziemlich doof. Aber jetzt geht es ihr schon wieder viel besser. Hoffen wir, dass es morgen wieder ok ist!!!

Uwe hat gesagt, ich soll Euch noch zeigen, was es heute Abend zu essen gab: Kabeljau-Filet mit Gemüse-Senf-Sauce und Tomatensalat. Hmmm - lecker!!!

Inzwischen hat es auch aufgehört zu regnen und das hier ist der Blick vom Sofa:

Im Westen nix Neues: Ausschlafen, Frühstück, ab an den Strand.....

Trotz sonnigem Sonntag hat sich die Überfüllung des Strandes in Grenzen gehalten.

Es hat schon so seine Vorteile, wenn man sich auskennt und weiß, wo man den Menschenmassen aus dem Weg gehen kann.

Ein Stück vom Strandübergang nach Süden in Richtung FKK-Strand und schon hat man Platz zum Toben.

 Nach dem Toben haben wir angefangen, ein paar Löcher zu buddeln:

Einmal Maß nehmen bitte:

Reicht noch nicht - also weiter machen:

 Schon besser - aber noch nicht tief genug:

 20 min. später: na also - geht doch !!!

 Inzwischen musste ich Uwe etwas ablenken:

 Auf dem Rückweg haben wir noch ein paar mehr oder weniger lustige und nette Fotos gemacht:

 

 

Beim Feierabend-Bierchen im De Zwaluw ist dann noch dieses Selfie von Petra und Uwe entstanden:

Und auf dem Rückweg zum Haus ist uns auf einmal noch diese Entenfamilie über den Weg gelaufen:

Uwe ist jetzt noch am Kochen und wir wollen (nachdem wir gefressen haben) von der Welt nix mehr wissen.... Gute Nacht Ihr Lieben - bis morgen!

Heute morgen hat es geregnet und auch jetzt gegen 13:00 Uhr nieselt es noch leicht.

Das haben wir zu einem ausgiebigen Faulenzmorgen mit laaaangem Frühstück genutzt. Nach dem Einkaufen wollen wir nachher nach Vrouwenpolder fahren und Kibbeling essen.

Wobei da Kimi und ich sicher wieder nix abbekommen werden Weinend. Aber wir können nicht klagen. Frauchen war gestern extra in einem Tierladen und hat uns was leckeres zum Nagen besorgt Lachend.

Wenn das Wetter besser wird, gehen wir sicher auch noch mal an den Strand....

---------------------------------------------------------------------

Also: wir sind wieder zurück.....

Auf dem Hinweg nach Vrouwenpolder war es noch bewölkt aber nicht mehr regnerisch. Der Weg über den Oosterscheldedamm war wie immer faszinierend.

In Vrouwenpolder war dann "Rommelmarkt" (so eine Art Kirmes), so dass es etwas schwierig war, an den Kibbeling zu kommen aber am Ende haben wir ihn bekommen und er war soooooo lecker :-)

Nicht weitersagen - aber wir haben jeder auch ein Stückchen abbekommen.

Dann sind wir durch die Kirmes gelaufen und es ging wider erwarten auch mit Kimya ganz gut. ICH bin ja schon ein alter Hase, sagen Herrchen und Frauchen.

Danach sind wir wieder über den Veerse Gatdam nach Noord Beveland gefahren und dort mal wieder (wie im letzten Jahr) in ein Radrennen geraten.

Dann ging es an die Deiche. In Noord Beveland gibt es insgesamt über 40 km Deiche an denen man super laufen kann. Entweder vor dem Deich (am Wasser), auf dem Deich (oben drauf) oder hinter dem Deich (windgeschützt). Man kann sehr weit sehen, ob und was einem entgegen kommt und Leinenpflicht gibt es auch keine. Daumen hoch.

 Wir Hunde hatten einen super Spaß, auch mal wieder im Gras zu laufen.

Aber auch Sandbuchten waren dabei.

Auf dem Rückweg zum Auto hinter dem Deich wurde das Wetter richtig schön.

Anschließend sind wir noch nach Veere auf der Insel Walcheren gefahren. Veere ist ein wunderhübsches historisches Städtchen, mit mittelalterlichen Gebäuden.

Auf der Heimfahrt hat sich der Oosterscheldedamm so präsentiert:

Nach ausgiebigem ausschlafen und faulenzen sind wir gegen Mittag nach Nieuw Haamstede gefahren und haben am Middenpad geparkt. Das Wetter war heiter bis wolkig und der Weg durch die Dünen trotzdem wunderschön. Wie erwartet war dort nicht so viel los wie in Renesse.

Am Strand haben wir eigentlich viel Platz zum Spielen und Fotos machen gehabt und die paar Leute haben wir auf unserem Weg Richtung Vuurtorenpad (De Strandloper) einfach vorbei gelassen.

Heute hat es relativ hohe Wellen gehabt aber inzwischen sind wir ja alte Nordsee-Hasen und es macht uns nix aus.

Zwischendrin hat sich alles super auf dem nassen Sand gespiegelt:

Die Kinder beim Strandloper waren schon sehr tapfer:

Abends hat Uwe Steaks mit Spargelsalat gekocht (Frauchen sagt, es war sehr lecker) und nach dem Essen waren wir nochmal am Strand bzw. im Zuid Zuid West.

Jetzt sind alle satt, müde und zufrieden und freuen uns auf morgen.

Am heutigen Vatertag war hier nicht so sehr viel los. Herrchen ist mit Claudi & Sjoerd (Zweibeiner-) Frühstück holen gegangen.

Da mussten wir natürlich "Wache" schieben, bis alle wieder da waren:

Nach einem ausgiebigen Frühstück (wir haben auch was bekommen) sind wir dann bei leicht bewölktem Himmel an den Strand gelaufen und haben ein paar Handy-Fotos aufgenommen.

Nach dem Einkehrschwung im "De Zwaluw" sind Claudi & Sjoerd nach Makkum weitergefahren und wir haben uns eine ausgiebige Siesta gegönnt.

Gegen Abend waren wir nochmal am Strand aber da hatte es schon angefangen, leicht zu regnen. Aber dafür war die Fernsicht super und man konnte am Horizont die Skyline von Rotterdam sehen.

Wieder zu Hause haben Kimi und ich unser Abendessen bekommen und Petra & Uwe haben sich mit einer heißen "Chocomel" gestärkt.

Jetzt lassen wir alle den Abend gemütlich ausklingen....

11:15 Uhr

Die Sonne lacht vom Himmel, wir haben unsere Zweibeiner heute mal ausnahmsweise ausschlafen lassen. Sie haben dann draußen auf der Terasse gefrühstückt und jetzt geht's an den Strand - Yippieh !!!

 

17:15 Uhr

So - gerade zurück von einer genialen Strandwanderung. Wir sind ca. 12 km gelaufen, das heißt wir Hunde natürlich entsprechend mehr.

Schon direkt am Anfang der Strecke waren wunderschöne Aussichten zu sehen.

Wir hatten viel Spaß am Strand beim Rennen und Buddeln.

 Mittagsessen gab es im Strandpavillon "De Strandloper" - es war sehr lecker.

Auf dem Heimweg war Frauchen böse mit mir, ich weiß gar nicht wieso sie sich so aufregt. Ich bin ja schließlich nur ein bisschen der Möwe hinterher gerannt. Gut - ok. Sie hat gerufen, das hab ich mal ignoriert. Der Wind hat so laut in meinen Ohren gepfiffen...

Hauptsache, jetzt sind wir wieder gut miteinander.

Hier noch ein paar Impressionen von unserem Tag:

Auf dem Rückweg sind wir noch kurz im "De Zwaluw" gewesen und haben die Sonne genossen.

Jetzt haben wir zu Abend gegessen und warten auf die Ankunft von Claudi und Sjoerd...

Da heute Frauchens Geburtstag war, durfte sie auch über den Tagesplan entscheiden (na ja fast). Allerdings wurde sie trotzdem noch vor 8 aus den Federn geworfen....

Herrchen hat dann Frühstück gemacht und zur Feier des Tages haben Kimi und ich ausnahmsweise auch was bekommen. Nicht vom Tisch - sondern Hühnerklein...

Dann ging es an den Strand! Da war heute fast nix los und wir sind zunächst nach Süden gewandert.

Nach und nach hat das Wetter auch aufgeklart, so dass es uns wieder nordwärts ins Zuid Zuid West gezogen hat.

Auf dem Rückweg waren wir noch kurz auf der vorgelagerten Sandbank. Da ging dann die Post ab:

Nach einer Siesta zu Hause sind wir dann zum Geburtstagsessen zum Brouwersdam ins Natural High gefahren und haben dort das leckere Essen und einen wunderschönen Sonnenuntergang genossen.

Weil es so schön ist, haben wir unsere Menschen wieder früh aus den Federn geworfen. ;-)

Herrchen ist dann Laufen gegangen und hat auf dem Rückweg Zweibeiner-Frühstück mitgebracht.

Das Wetter war super und dann ging es ab an den Strand:

Eigentlich wollten Petra & Uwe heute so richtig ausschlafen aber da hatten Kimi und ich was dagegen.

Nachdem wir unser Ziel erreicht hatten und die beiden endlich beim Frühstück saßen, haben wir es uns wieder gemütlich gemacht:

Am Morgen war es noch etwas bedeckt aber nachdem es gegen Mittag schöner wurde sind wir in Richtung Strand losgezogen.

Kimi und ich hatten viel Spaß am und im Wasser:

Kimi ist sogar richtig geschwommen:

Insgesamt waren wir mehr als 5km und fast 2 Stunden am Strand unterwegs.

Den obligatorischen Einkehrschwung haben wir dann wieder im "De Zwaluw" gemacht.

Inwischen war das Wetter richtig toll geworden, so dass dann Zuhause die Garten- und kurze Hosen-Saison eröffnet worden ist.

Bei den Zweibeinern gab es heute leckere Garnelen zu essen und wir haben unseren Pansen auch schon bekommen.

 

Nachdem das Auto gepackt war, ging es heute morgen gegen 8:30 Uhr los. Seltsamerweise war das Auto gar nicht so arg voll.

Nach mehr oder weniger langen Staus in Deutschland lief es dann ab der Grenze deutlich besser, so dass wir um 15:30 Uhr unser Häuschen beziehen konnten. Außerdem hat sich das Wetter mit jedem km gebessert, so dass in Zeeland schon die Sonne auf uns wartete.

Die Weiße hat die Fahrt erstaunlich gut gemeistert und gegen Ende konnte sie sogar im Auto schlafen.

Das Häuschen ist echt nett und von der Lage her super ruhig gelegen. Alles ist tiptop in Schuss und blitzeblank.

 Nachdem das Auto ausgeladen war, sind wir erst mal an den Strand gelaufen. Das hat genau 15 min. gedauert und dann ging die Post ab:

Nach der Rennerei am Strand haben wir Herrchen und Frauchen noch eine Pause im De Zwaluw gegönnt.

Dafür sind wir dann ohne zu murren mit zum Einkaufen gefahren.

Jetzt chillen wir hier im Wohnzimmer alle zusammen vor dem Fernseher und freuen uns auf morgen. Bis dann.

 

Der Countdown läuft - heute ist es noch genau 1 Monat, bis wir wieder nach Holland fahren.

Diesmal geht es vom 09.-23. Mai direkt nach Renesse auf der Halbnsel Schouwen Duiveland. Das gehört zur Provinz Zeeland.

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Hier ist der Link zu unserem Ferienhäuschen. Diesmal können wir direkt vom Haus zum Strand laufen und freuen uns sehr darüber.